Die BTF hat sich im Sommer/Herbst 2020 entschieden, ein neues Löschgerät für den Schaum-Schnellangriff anzuschaffen. Nach eingehender Marktrecherche fiel die Entscheidung auf das Löschgerät POLY SKID MODUL SL50-100 der Fa. ROSENBAUER. Dieses Löschgerät, das im SLF VW im Heck verbaut ist, ersetzt das mehr als 20 Jahre alte HDL, das mit einem Benzinmotor ausgestattet war. Das POLY SKID, das als „Antrieb“ Druckluft aus einer ATS-Flasche verwendet, besticht durch seine kompakte Bauweise und überzeugt durch seine einfache Bedienung und Wartungsfreundlichkeit. Alleine durch Aufdrehen des Flaschenventils erfolgt die Inbetriebnahme.

Unabhängiges System

▪ arbeitet völlig unabhängig von externen Energiequellen und technischen Systemen und ist somit dauerhaft und zuverlässig einsatzbereit

Benutzerfreundliche Inbetriebnahme

▪ einfach und schnell in Betrieb zu nehmen, durch Aufdrehen des Druck­luft­flaschen­ventils und Betätigen des CAFS-Strahlrohres

Unterschiedlichste Anwendungsbereiche

▪ geeignet für direkte Brandbekämpfung von Feststoff- und Flüssigkeitsbränden sowie für präventiven Schutz von brandgefährdeten Objekten

Einfacher Einsatz

▪ einfacher und löschmittelsparender Löschvorgang durch den auf dem Brandobjekt haftenden und an heißen Oberflächen verdampfenden CAF-Schaum

Großer Aktionsradius

▪ großer Sicherheitsabstand zwischen Anwender und Brandobjekt sowie Brand­be­kämpfung von Bränden an unzugänglichen Stellen

Hervorragende Löschperformance

▪ schneller Löscherfolg sowie exzellente Rückbrand­­sicherheit aufgrund der umfassenden und hoch effizienten Wirkungsweise des CAF-Schaums

▪ minimaler Feuerschaden durch sofortige Nieder­schlagung der Flammen sowie geringer Wasserschaden durch vollständige Verdampfung des im CAF-Schaum gebundenen Wassers

▪ größere Löschmittelkapazität bei gleicher Wassermenge aufgrund aktiver Verschäumung

Einmalige Instandsetzung

▪ kann mit umweltfreundlichen, fluorfreien Schaummitteln betrieben werden, aufgrund der separaten Schaummittelkartusche

▪ besonders benutzerfreundlich Instand zu setzen durch getrennte Befüllung des Löschmittelbehälters sowie der separaten Schaummittelkartusche ohne Berücksichtigung von Mischverhältnissen

▪ äußerst geringe Wartungskosten aufgrund der separaten Schaummittelkartusche und der dadurch längeren Löschmittel-Austauschintervallen als bei fertigen Wasser-Schaummittel-Gemischen