Bei Arbeiten in einem Tankraum wurde ein Dieseltank beschädigt, wodurch eine unbekannte Menge an Kraftstoff austrat. Die Personen konnten sich in Sicherheit bringen. Dies war die Übungsannahme der Einsatzübung am 16. Februar.

Einsatzleiter Hauptlöschmeister Martin Knirsch stellte nach der Erkundung fest, das keine Personen sich im Raum befanden, aber ein Vorgehen nur mit Atemschutz im Raum möglich ist. Umgehend rüsteten sich zwei Trupps der Betriebsfeuerwehr mit aus und gingen in den Gefahrenbereich vor. Zuerst wurde das Leck abgedichtet sowie die anderen gelagerten Schadstoffe aus dem Raum in Sicherheit gebracht. Mit dem Be- und Entlüftungsgeräte wurden die Dämpfe aus dem Tankraum abgesaugt und der ausgetreten Treibstoff mit Bindemittel gebunden.

Nach der Besprechung führte HLM Reinhold Kattner noch ein Schulung über die Sprühflutanlagen im Landhaus durch.