Am 8. Oktober fand wieder eine gemeinsame Übung der Betriebsfeuerwehren (mit reger Beteiligung) der Landeshauptstadt St. Pölten (Unterabschnitte 4 und 5) statt – diesmal war die Betriebsfeuerwehr der ÖBB Hauptwerkstätte die Gastgeberin.

Traditionellerweise war die Übung in Atemschutz und Nachrichtendienst geteilt, wobei die Atemschutztrupps vier Stationen zu absolvieren hatten– wie das Erklimmen des Daches der alten großen Halle sowie Belastungs-und Orientierungseinheiten, während die Nachrichtendiensttrupps in den zwei neuen Hallen diverse Objekte aufzufinden, sowie eine Einsatzsofortmeldung abzusetzen hatten. Bei den vielen Trupps und Aufgabenstellungen hatte die Übungs-Einsatzleitung sehr viele Funkgespräche abzuwickeln. Nebenbei bemerkt boten die zu servicierenden Motoren und Zugsgarnituren sehr interessante Einblicke in die Arbeit der Hauptwerkstätte.

Die Mitglieder der BTF NÖ Landhaus waren in beiden „Disziplinen“ unterwegs.

Bei der abschließenden „Manöverkritik“ zeigten sich das Vorbereitungsteam der gut ausgearbeiteten Übung und die Übungsbeobachter mit den Leistungen der Teilnehmenden sehr zufrieden.